Die Praktikumsbewerbung

Dein Ticket zum Schülerpraktikum

Das erste Praktikum steht an. Du hast die Praktikumsstelle deiner Träume gefunden und nun die erste Herausforderung vor dir: Die Praktikumsbewerbung. Du weißt nicht, wie du das anstellen sollst? Keine Sorge, da können wir helfen.

Vor der Praktikumsbewerbung: Ruf an!

Bewerbung Schülerpraktikum

Telefonieren ist so eine Sache: Viele junge Menschen kostet es am Anfang ein bisschen Überwindung, dort anzurufen, wo sie ihr Praktikum machen möchten. Aber keine Angst: Die allermeisten Menschen am anderen Ende der Leitung sind nett. Und vor der Praktikumsbewerbung bei dem Unternehmen anzurufen, in dem du dein Praktikum machen möchtest, bringt große Vorteile:

1. Du kannst deine Angst überwinden und schon vor dem Praktikum den ersten Schritt in die Welt der Erwachsenen machen. Später musst du schließlich ständig irgendwo anrufen. Bei der Bank, deinem Vermieter oder potentiellen Kunden. Die Liste ist schier endlos. Und wenn du diesen Teil der Praktikumsbewerbung erledigt hast, wirst du stolz auf dich sein, versprochen!

2. Mit einem Anruf unterstreichst du dein Interesse an eben diesem Praktikum. Dein Name ist den Verantwortlichen schon einmal ein Begriff. Und du kannst dich im Anschreiben der Praktikumsbewerbung direkt auf das Gespräch beziehen. Dann heißt es „Sehr geehrter Herr Mustermann, herzlichen Dank für das gestrige Telefonat“. So hast du größere Chancen auf ein Praktikum als die Schüler, die dem Unternehmen unbekannt sind.

 

3. Beim Telefonat kannst du nachfragen, worauf die Verantwortlichen bei einer Praktikumsbewerbung Wert legen. Soll das Anschreiben in der Praktikumsbewerbung lieber knapp gehalten oder ausführlich sein? Schickst du nur das letzte Zeugnis mit oder mehrere? Mit der maßgeschneiderten Praktikumsbewerbung steigen die Erfolgsaussichten auf das Praktikum deiner Träume.

Das Layout der Praktikumsbewerbung

Bewerbungsanschreiben Schülerpraktikum

Das Anschreiben für dein Praktikum kannst du so gestalten: Oben rechts platzierst du deinen Namen, deine Adresse, Email-Adresse und Handynummer, darunter links die des Unternehmens, bei dem du das Praktikum machen willst - mit dem Ansprechpartner für deine Praktikumsbewerbung. Rechts darunter Ort und Datum. Ein paar Zeilen darunter kommt die fett geschriebene Betreffzeile. Die Abkürzung “Betr.” ist altmodisch, also lass sie einfach weg. Hier geht es darum, das Interesse des Lesers zu wecken. Deshalb schreibst du nicht nur, um welches Praktikum es geht, sondern am besten auch, dass du weißt, was das Entscheidende bei dieser Stelle ist.

Der Inhalt der Praktikumsbewerbung: Aller Anfang...

...ist wichtig! Erst einmal: Dank des Telefonats hast du eine konkrete Person, an die du die Praktikumsbewerbung richten kannst. „Sehr geehrter Herr Mustermann“ macht gleich einen besseren Eindruck als das berühmte „Sehr geehrte Damen und Herren“. Im Fließtext der Praktikumsbewerbung nennst du dann den wichtigsten Grund, warum du dich auf das Praktikum bewirbst. Etwa, weil du von einem Mitarbeiter empfohlen wurdest: Oder, weil du besondere Fähigkeiten hast, die du in diesem Praktikum einbringen möchtest. Oder dein spezielles Interesse an diesem Unternehmen. Wichtig ist, dass du deine Aussagen in der Praktikumsbewerbung mit Argumenten unterfütterst. Wenn du für ein Praktikum in der IT-Sicherheit brennst, erwähne deinen Informatikkurs und die Webseiten, die dein Interesse dafür geweckt haben.

Nachdem du im ersten Teil der Praktikumsbewerbung deine Motivation deutlich gemacht hast, nennst du deine Kenntnisse und Fähigkeiten für das Praktikum. Die Verantwortlichen bewerten die Bewerber auf ein Praktikum anhand der Dinge, die sie für das Unternehmen tun können. Also stelle diejenigen Fähigkeiten heraus, die auch wirklich mit dem Praktikum zu tun haben. Deine Praktikumsbewerbung wird eher erfolgreich, wenn du zu deinen Kenntnissen auch schreibst, woher du sie hast und wie du bei deinem Praktikum einbringen kannst.

Wenn du das Praktikum willst: Hab Mitleid...

...mit den Verantwortlichen für das Praktikum, die jeden Tag hundert Mal lesen: „ich bin teamfähig, kreativ, flexibel, belastbar usw.“. Deine sozialen Kompetenten in der Praktikumsbewerbung zu nennen, ist hilfreich. Aber achte auch hier darauf, nichtssagende Standardformulierungen zu meiden. Im Zweifelsfall gilt: Sei bei der Praktikumsbewerbung so konkret wie möglich. Denn „meine Teamfähigkeit konnte ich als Betreuer auf Jugendfreizeiten vom Muster e.V. unter Beweis stellen“ sagt mehr als „ich bin teamfähig“.

Um den Verantwortlichen für das Praktikum Aufwand abzunehmen, gib im letzten Abschnitt an, in welchem Zeitraum du für ein Praktikum zur Verfügung stehst. Um die Praktikumsbewerbung freundlich zu beenden, kannst du etwas schreiben wie: „Ich freue mich darauf, Sie persönlich kennenzulernen“ oder auch „Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung“. Am Ende der Praktikumsbewerbung folgen die Schlussfloskel „Mit freundlichen Grüßen“, deine Unterschrift und dein Name. Falls du deine Praktikumsbewerbung per Mail verschickst, bietet es sich an, deine Unterschrift elektronisch einzufügen.

Der letzte Schritt zum Praktikum

Bewerbung Schülerpraktikum

Deine Praktikumsbewerbung soll zeigen, dass du dir wirklich Mühe gegeben hast, weil du bei genau diesem Unternehmen dein Praktikum absolvieren willst. Rechtschreib- oder Tippfehler sagen das Gegenteil aus – und senken die Aussicht auf ein Praktikum. Also nimm dir noch einmal genug Zeit, um die Praktikumsbewerbung am Ende durchzulesen und: Lass sie von jemand anderem gegenlesen. Wenn schließlich alles sauber, ordentlich und fehlerfrei ist, hängst du Lebenslauf und

Zeugnisse dran und fertig ist die Praktikumsbewerbung. Dann ist dir dein Praktikum schon fast sicher.